Bücher und Buch-Herausgaben:

S. Kirschbichler, E. Tomasch, H. Hoschopf, J. Moser, C. Stefan, P. Saleh, I. Mocanu, F. Etl (Hrg.):
"ALERT - Anforderungsliste an C2X Systeme zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Hinblick auf Müdigkeit, Ablenkung und Unaufmerksamkeit";
VSF, bmvit, Wien, Wien, 2014.



Kurzfassung deutsch:
Die Studie ALERT beschäftigte sich mit dem Einfluss von C2X Systemen auf das Unfallgeschehen. Insbesondere sollten hierbei Unfälle, die durch Müdigkeit, Ablenkung und Unaufmerksamkeit verursacht werden, untersucht werden. In einer Metaanalyse wurden relevante Unfalltypen detailliert untersucht. Die genannten Unfallursachen sind hauptsächlich bei Auffahrunfällen und Abkommensunfällen vorzufinden. Zusätzlich zu diesen beiden Unfalltypen wurden in der Analyse noch Fußgängerunfälle mit berücksichtigt, da auch der Einfluss von C2X Systemen auf die ungeschützten Verkehrsteilnehmer von Interesse war. Diese drei Unfalltypen wurden mit Daten der Statistik Austria von 2002-2011 analysiert und deren Relevanz dargestellt. Parallel dazu wurden Projekte, welche auch C2X Systeme untersuchen, in einer Literaturstudie analysiert. Es wurden die Standards und Standardisierungsinitiativen, welche sich mit dem Thema der C2X Systeme beschäftigen, angeführt. Dabei wird auch die Übertragung zwischen C2C und C2I analysiert.
Um den Einfluss von C2X Systemen auf die drei Unfalltypen untersuchen zu können, wurden eine Vielzahl von verschiedenen Simulationen durchgeführt. Im ersten Schritt wurden, basierend auf den physikalischen Grundlagen, Simulationsmodelle für die Unfalltypen erstellt. Es wurden dabei verschiedenste Einflussgrößen, wie Geschwindigkeit, Beschleunigung, Reaktionszeit etc. analysiert. Untersucht wurde, welche Reichweiten bzw. Übertragungszeiten notwendig sind, um Unfälle vermeiden zu können. Mit den Ergebnissen dieser Simulationen wurden Anforderungen definiert, welche für C2X Systeme vorhanden sein müssen, um Unfälle zu vermeiden. Es müssten Informationen, wie zum Beispiel Reibung, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Straßenverlauf, Position, etc. vorhanden sein, um zum richtigen Zeitpunkt warnen zu können.
Abschließend wurde eine Unfallkostenanalyse für die drei Unfalltypen durchgeführt. Auf Basis dieser Daten und mit den Informationen aus der Literatur und den Simulationen wurde das mögliche Potential für eine Umsetzung von C2X Systemen analysiert. Es hat sich gezeigt, dass für Auffahrunfälle und Fußgängerunfälle großes Potential vorhanden ist. Für Abkommensunfälle konnte kein großes Potential nachgewiesen werden, da für den Abkommensunfall sehr wenig Platzbedarf vorhanden ist, um rechtzeitig einen Unfall zu vermeiden.

Kurzfassung englisch:
The study ALERT deals with the influence of C2X Systems on accidents. Special focus was on the investigation of accidents caused by fatigue, distraction and inattentiveness. Relevant types of accidents were investigated in a meta-analysis. The above named reasons for accidents are found mainly with rear-end collisions and road departure accidents. In addition to these two types of accidents, this analysis also considered accidents involving pedestrians, because the influence of C2X Systems on vulnerable road users was also of interest. These three types of accidents were analysed by means of data drawn from Statistic Austria of 2002-2011 representing their relevance. At the same time projects which were also investigating C2X Systems were analyzed in a literature review. Standards and standardisation methods dealing with C2X Systems were added to the analysis; also taking into account the transfer between C2C and C2I.
In order to investigate the influence of C2X Systems on all three types of accidents, a vast number of different simulations were carried out. At first simulation models based on physical foundations were created for the accident types. Several cause variables like speed, acceleration and reaction time etc. were analyzed in the process. The range and respectively transmission time necessary in order to avoid accidents was investigated.
A real accident was reconstructed and analyzed, simulating the real accident as though it could just have been avoidable in order to find out at which point of time and respectively at which distance the alert would have been necessary.
Results from this simulation were taken to define requirements necessary for C2X Systems in order to avoid accidents.
Information about facts such as friction, speed, acceleration, course of the road and position etc. is needed in order to set off a warning at the correct time.
Finally an analysis of the accident costs involving all three types of accidents was carried out.
Based on these data and the specific information from literature and the simulations the possible potential of implementing C2X Systems was analyzed.
It became evident that rear-end collision accidents and accidents involving pedestrians carry great potential, whereas accidents involving road departure show no significant potential of implementing C2X Systems, because there is very little space requirement to avoid an accident in time.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank des AIT Austrian Institute of Technology.