Diploma and Master Theses (authored and supervised):

A. Bieber:
"Nutzerzentriertes Design einer mobilen Trainings-Applikation für Personen mit Aphasie";
Supervisor: F. Werner, R. Schatz; University of Applied Sciences FH Campus Wien, 2019; final examination: 09-20-2019.



English abstract:
This thesis deals with the design of an application which is used for the training of speech of people with aphasia. An user-centered design process is implemented during the development to ensure meeting the target groups needs and preferences. Within this process people with limited speech abilities are included in user studies to gain good usability and accessibility outcomes. Therefore, two iterations were planned within semi-structured interviews and focus groups were conducted. During the first iteration paper mock-ups were evaluated with 17 end user and stakeholder. Based on the feedback a first prototype was developed by project partners and evaluated in a second iteration again with 19 participants. Beside common usability barriers participants mentioned that the app should meet a multimodal approach and train all modalities of speech. The interface has to be simple and clear, interaction modes should be intuitive to use. Nevertheless, people would use the app for their rehabilitation since it motivates users to speak and therefore, might increase confidence in communication. Since this thesis emerged within a European research project a third iteration is planned which is not within the scope of this thesis and a randomized control trial will be conducted in Canada with the final prototype to investigate if the training enhances the speech abilities of people with aphasia.

German abstract:
Die Arbeit beschreibt den nutzerzentrierten Designprozess der Entwicklung einer Trainingsapp für Menschen mit Aphasie. Um die Bedürfnisse und Wünsche der Zielgruppe optimal in die Entwicklung einzubinden, wurden zwei Studien mit Endnutzern geplant um die Nutzbarkeit zu gewährleisten und die App so zu gestalten, dass Menschen mit Aphasie durch diese ihre Sprachfähigkeiten verbessern können. In der ersten Nutzerstudie wurden 17 semistrukturierte Interviews mit Menschen mit Aphasie und Logopädinnen, sowie Designexperten durchgeführt, in welchen Papierprototypen evaluiert wurden. Anhand der Ergebnisse wurde ein erster Prototyp von Projektpartnern entwickelt, welcher in einer zweiten Nutzerstudie evaluiert wurde. Die zweite Nutzerstudie wurde mit 19 Menschen mit Aphasie und Logopädinnen durchgeführt sowie mit deren vier Angehörigen. Neben gängigen Nutzungsbarrieren, wie zu geringer Kontrast zwischen Schrift und Hintergrund oder kleine Interaktionselemente, wurden auch andere Barrieren gefunden, wie zum Beispiel Piktogramme, deren Funktion für die Nutzerinnen und Nutzer unklar waren. Das Design wurde mit jeder Studie einfacher und die Interaktionselemente wurden auf die nötigsten Elemente, wie Startknopf und Einstellungsknopf, reduziert. Da diese Arbeit im Rahmen eines europäischen Forschungsprojektes entstanden ist, wird die Entwicklung weiter fortgesetzt. Eine dritte Nutzerstudie, welche von deutschen Projektpartnern durchgeführt wird, ist noch geplant. Mit dem finalen Prototyp wird in Kanada eine randomisiert kontrollierte Studie durchgeführt um zu erforschen, ob die Trainingsapp die Sprachfähigkeiten von Menschen mit Aphasie verbessert.

Created from the Publication Database of the AIT Austrian Institute of Technology.