[Zurück]


Beiträge in Tagungsbänden:

E. Gebetsroither-Geringer, W. Loibl, R. Stollnberger:
"Simulation urbaner und regionaler Entwicklungsszenarien: Anwendungsbeispiele aus Latein-Amerika";
in: "Raummuster Struktur - Dynamik - Planung", 1. Auflage, Band 147; H. Schmitt, R. Danielzyk, S. Greiving, D. Gruehn, B. Warner (Hrg.); Klartext, Essen, 2016, ISBN: 978-3-8375-1731-6, S. 157 - 172.



Kurzfassung:
Städte in Lateinamerika stehen angesichts des rapiden Wachstums vor großen Herausforderungen betreffend Infrastrukturbereitstellung, Qualität der Infrastrukturen und Versorgungssicherheit in den Wohnquartieren. Die Entwicklung computergestützter Tools zur Identifizierung von prioritären Handlungsfeldern in Hinblick auf die Verteilung und Verfügbarkeit von Infrastrukturdienstleistungen kann einen Beitrag für eine nachhaltige Stadtentwicklung leisten.
Das Austrian Institute of Technology (AIT) wurde von der Inter-American Development Bank (IDB) beauftragt, ein Tool zur Simulation von Stadtwachstum und Abschätzung der damit verbundenen Infrastrukturkosten zu entwickeln. Das Tool simuliert Entwicklungsszenarien, die auf verschiedenen Annahmen zum Bevölkerungsverhalten und Kriterien, die dieses Verhalten beeinflussen, beruhen. Der 'Urban and Infrastructure Cost Development Simulator1 (UIDS) simuliert die Siedlungsentwicklung und die daraus resultierende notwendige Erweiterung von Infrastrukturnetzen und schätzt die damit verbundenen Kosten ab, um Städten eine ressourcen- und kosteneffiziente Infrastrukturplanung zu ermöglichen. Das Tool basiert auf einer räumlich expliziten Mikrosimulation von Stadtentwicklung (Wachstum und Verdichtung), umgesetzt mittels agentenbasierter Modellierung unter Verwendung der vom AIT entwickelten Simulationsplattform MASGISmo2 (s. Kap. 2.2) (vgl. Gebetsroither 2009).
Das Tool ermöglicht eine zukünftige ressourceneffiziente Stadtentwicklung durch aktive Planung der Infrastrukturnachfrage. Als Planungsinstrument dient es zur Regulierung eines nachhaltigen Stadtwachstums, bei der sowohl die finanziellen Möglichkeiten der Stadtverwaltung als auch eine hohe Lebens- und Umweltqualität berücksichtigt werden.

Erstellt aus der Publikationsdatenbank des AIT Austrian Institute of Technology.